Schlafposition

Im Durchschnitt liegt man 8 Stunden pro Tag im Bett. Diese Zeit benötigt man, um sich von den Anstrengungen des Tages zu erholen. Um morgens fit und entspannt aufzuwachen ist es von großer Bedeutung, dass der Körper auf einer guten Matratze und dazu passendem Matratzenträger liegt. Die richtige Kombination bietet überall die notwendige Unterstützung, sodass der Körper sich optimal erholen kann. Eine zu harte oder durchgelegende Matratze ist keine natürliche Liegeposition. Nach einer bestimmten Zeit kann es zu Beschwerden kommen.

Zu harte Matratze (Zeichnung 1). Bei einer zu harten Matratze liegt der Körper oben auf der Matratze. Die Matratze passt sich dem Körper nicht ausreichend an. Das Gewicht des Körpers wird vor allem von den Hüften und Schultern getragen. Dadurch bildet sich einen zu hoher Druck und werden Muskeln und Blutgefäße abgedrückt (z.B. eingeschlafener Arm). Der Rücken wird zu wenig von der Matratze unterstützt und so werden die Wirbelsäule und Muskeln belastet. Die Folge ist eine unruhige Nacht, in der man ständig von Schlafposition ändert und schließlich entstehen eine Menge von Beschwerden.
 

Zu weiche Matratze (Zeichnung 2). Besser spricht man von einer abgenutzten Matratze oder Matratzenträger. Die Matratze verschleißt am schnellsten wo die Hüfte und Schultern liegen. Der Körper sinkt zu tief in die Matratze ein und es entsteht eine unnatürliche Liegeposition. Der Körper kann sich nicht entspannen und es kommt schließlich zu körperlichen Beschwerden.

 

Die richtige Matratze (Zeichung 3 & 4). Eine richtige Matratze passt sich den Konturen des Körpers an. Hüfte und Schulter werden optimal von der Matratze unterstützt und der Rücken genießt die richtige Unterstützung und Gegendruck. Der Körper befindet sich in einer natürlichen Liegeposition, in der er sich erholen kann. Das Ergebnis: eine gute Nachtruhe und frisch und erholt wach werden. Konformität bedeutet das Maß der Unterstützung einer Matratze.

 

Feuchtigkeitsregulierung. Wichtig ist auch, dass die Matratze auf einem gut ventilierenden Boden gelegt wird. Der Mensch verliert pro Nacht durchschnittlich ein 1/4 Liter Feuchtigkeit. Diese Feuchtigkeit wird zum größten Teil von der Matratze aufgenommen und wird später wieder an die Umgebung abgegeben. Falls dies nicht möglich ist, saugt sich die Matratze voll und kann es zu Schimmelbildung kommen. Die Matratze regelmäßig lüften und wenden verlängert die Lebensdauer und Frische der Matratze.